• Wilkommen bei der CDU Rockenberg!

Es kann nicht sein, dass ein Gemeindevertreter vom Publikum aus für seine Auffassung beschimpft wird, dass mit Steuergeldern sorgfältig umgegangen werden solle, Vetternwirtschaft zu vermeiden und Objektivität oberstes Gebot sein solle.

Die CDU-Fraktion begrüßt daher ausdrücklich den öffentlichen Aufruf des Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Berthold Wild, der den unsäglichen Ausbruch zum Anlass genommen hatte, an die politische Kultur zu appellieren.

 

Die Mitteilung im Wortlaut:

  • Die Tatsache, dass Kommunalpolitikern immer öfter Hass und Ablehnung entgegen schlägt, macht uns alle tief betroffen.
  • Erst nach der Sitzung des Ausschusses am 15.06.2020 konnten wir eine solche nicht zu akzeptierende Situation auch bei uns wieder erleben.
  • Unabhängig davon, ob sich solch eine durch nichts zu entschuldigende Entgleisung gegen einen hauptamtlichen Bürgermeister, einen Bürgermeister im Ruhestand oder einen ehrenamtlichen Gemeindevertreter richtet, sind solche Worte die Basis, die später durchaus zu Gewalt führen können.
  • Der Mord an Walter Lübcke zeigt, wohin Worte führen, wenn sie denn zu Taten werden.
  • Gerade auf kommunaler Ebene gibt es überwiegend keine „Berufspolitiker“ – hier wird die ganze Arbeit ehrenamtlich gemacht – am Abend und an den Wochenenden!
  • Wir müssen wieder das Bewusstsein dafür stärken, dass ohne dieses Engagement in unserer Gemeinde nichts laufen würde.
  • Dass gegenseitiger Respekt gegenüber Rettungskräften und Polizei wie auch gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung zu wahren und zu achten sind.
  • Dass Menschen, die sich für unsere Gemeinde engagieren, mit Hass begegnet wird, ist eine Entwicklung in die falsche Richtung, die ich Verurteile und nicht akzeptieren werde.

Berthold Wild
Vorsitzender