• Wilkommen bei der CDU Rockenberg!

Aktuelles

Warum sich die CDU für den Erhalt der Kita in Oppershofen eingesetzt hat

Zusammenfassend erklärt die CDU, dass - wie im Ortsteil Rockenberg - so kann auch in Oppershofen über den Anbau auf vorhandenem Gelände eine optimale Lösung der angespannten Betreuungsplatzsituation realisiert werden. Schon aus Gründen der Nachhaltigkeit komm ein Abriss nicht in Frage. Auch aus ökologischen und ökonomischen Überlegungen heraus verbietet sich die Vernichtung gesunder Bausubstanz. Gesamten Antrag lesen

CDU will interkommunale Zusammenarbeit prüfen lassen / Finanzielle Unterstützung vom Land?

Wie können die ständig wachsenden Aufgaben an die Verwaltung in einer kleinen Gemeinde wie Rockenberg auch in Zukunft sichergestellt werden? Wo ergeben sich Vorteile durch die Zusammenarbeit? Wie können Arbeitsplätze gesichert werden und wie bleiben sie für gut ausgebildete Mitarbeiter interessant? Viele Fragen, die nicht jede Kommune alleine beantworten muss.

Weiterlesen: Wird Rockenberg durch eine Zusammenarbeit mit Münzenberg fitter für die Zukunft?

Es kann nicht sein, dass ein Gemeindevertreter vom Publikum aus für seine Auffassung beschimpft wird, dass mit Steuergeldern sorgfältig umgegangen werden solle, Vetternwirtschaft zu vermeiden und Objektivität oberstes Gebot sein solle.

Die CDU-Fraktion begrüßt daher ausdrücklich den öffentlichen Aufruf des Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Berthold Wild, der den unsäglichen Ausbruch zum Anlass genommen hatte, an die politische Kultur zu appellieren.

Weiterlesen: CDU verurteilt persönlich beleidigende Angriffe auf Fraktionsmitglied

CDU Rockenberg will außerdem Gebührensenkung

„Wir halten Zuschüsse für Zisternen grundsätzlich für eine sinnvolle Investition in umweltverbessernde Maßnahmen“, schreibt CDU-Fraktionsvorsitzender Bernhard Widmuch anlässlich der Haushaltsberatungen in Rockenberg. Dieser Ansatz ist den Christdemokraten allerdings zu kurz gesprungen. Dem Antrag der Grünen gegenüber zeige man sich grundsätzlich offen. „Wir wollen sicherstellen, dass die Förderung umweltverbessernder Maßnahmen seitens der Gemeinde Rockenberg grundsätzlich gerecht geregelt wird", so Widmuch. Daher werde die CDU für Rockenberg ein Umweltkonzept beantragen, das einen Katalog förderungswürdiger Maßnahmen auflistet. Regenerative Wassernutzung ist nur ein Baustein von vielen. Das will die CDU ändern und in alle Richtungen Möglichkeiten schaffen.

Den Christdemokraten ist außerdem ein Überschuss im Wasser-Gebührenhaushalt der Gemeinde aufgefallen. „Sofern hier Mehreinnahmen erzielt werden, müssen diese an die Bürger ausgezahlt werden“, fordert Widmuch. Die Gemeinde dürfe weder Sondereinnahmen noch unzulässige Rücklagen auf Kosten der Bürger generieren. „Wir werden die Zahlen intensiv nachfragen und ggf. eine Gebührensenkung für alle Rockenberger beantragen“, erklärt der CDU-Fraktionsvorsitzende.

Einkaufshelden der Jungen Union

Das Coronavirus stellt unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen. Veranstaltungen und Treffen werden abgesagt, Universitäten verlegen den Semesterbeginn und Schulen werden geschlossen. All dies ist nötig, um die Ausbreitung von Covid-19 soweit zu verhindern und zu verlangsamen, dass unser Gesundheitssystem diese Krise bewältigen kann.

Umso wichtiger ist es, dass wir jetzt zusammenhalten. So können wir die Krise gemeinsam überwinden. Manche Personengruppen haben ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf als andere und müssen sich deshalb besonders vor einer Infektion schützen.

Die Einkaufshelden - Junge Union kauft für Sie ein!

Weiterlesen: CDU Die Einkaufshelden - Junge Union kauft für Sie ein!

Neujahrsempfang der CDU Rockenberg
Eine prominente Gastrednerin und Auszeichnungen für 60-jährige Mitgliedschaft, zeichneten den diesjährigen Neujahrsempfang der Rockenberger Christdemokraten aus.

Trotz ihres knappen Zeitplans, gelang es den Rockenbergern CDUlern Staatsministerin Lucia Puttrich an diesem Wochenende nach Rockenberg zu holen.
Neben Vertretern der Fraktion konnte die 1. Vorsitzende Iris Langsdorf auch den Kreistagsvorsitzenden Armin Häuser, den Vorsitzenden der Gemeindevertretung Berthold Wild sowie Fraktionschef Bernhard Widmuch und Bürgermeister Manfred Wetz begrüßen.
 
Nach der Begrüßungsansprache durch die Vorsitzende 

Weiterlesen: Neujahrsempfang 2020 CDU Rockenberg

Versiegelung statt Spielfläche

Die CDU-Fraktion in der Rockenberger Gemeindevertretung traf sich zu einer Fraktionssitzung um anstehende Themen zu diskutieren. Vor der Sitzung nahm man auch die Baustelle am Kindergarten in Rockenberg und die Kanalarbeiten im Rödenweg in Augenschein.

Hierbei stellte sich laut Fraktionsvorsitzender Bernhard Widmuch in einer Presseerklärung den Gemeindevertretern die Frage, warum in dem Abschnitt des Rödenweges von der Bergstraße bis zu den Grundstücken am früheren Standpunkt des Ehrenmales Kanal verlegt wird, obwohl die drei Bauplätze am besagten Standort mit der Verpflichtung zum Bau einer Abwasserhebeanlage verkauft worden seien. Der neue Anschluss Kindergarten befinde sich bereits in den ersten 10 Metern des Rödenweges, so dass man sich die Kosten für die weitere Fortführung des Kanals hätte sparen können. Besonders deshalb, weil auch durch große Felsvorkommen wahrscheinlich mit erheblichen Mehrkosten zu rechnen sei.

Weiterlesen: Rockenberger CDU kritisiert reduzierten Kindergarten-Außenbereich

"Optimales, zukunftsfähiges Konzept"

Die CDU Rockenberg befürwortet die Planungen für einen Schulneubau zwischen den Ortsteilen. Das unterstreicht Fraktionsvorsitzender Bernhard Widmuch, die CDU sehe in einem Neubau viele Vorteile. So könnten neben Spiel- und Sportangeboten könnten unter anderem ein Schulgarten und ein grünes Klassenzimmer entstehen.

 

Weiterlesen: CDU spricht sich wegen vieler Vorteile für Schulneubau zwischen den Ortsteilen

Rockenberger CDU Fraktionschef Bernhard Widmuch plädiert für Seniorenresidenz zwischen den Ortsteilen


Rockenberg (pe). Die jüngsten Aussagen des SPD Fraktionsvorsitzenden, Tobias Gnitza, zur Entwicklung des Bebauungsplanes „Burgweg“ (Neue Mitte) haben für dessen christdemokratischen Amtskollegen, Bernhard Widmuch, einen faden Beigeschmack. Wenn der Sozialdemokrat von einer „ominösen neuen Mitte“ rede, dann müsse er sich schon fragen lassen, wieso seine Fraktion vor Jahren den Ankauf der dortigen Grundstücke durch die Gemeinde mit beschlossen habe. Auch der Aufstellung eines Bebauungsplanes und dem Erlass einer Vorkaufsrechtssatzung für das betroffene Gebiet habe die SPD in der Gemeindevertretersitzung vom 18.05.2015 zugestimmt. In den Unterlagen zum Bebauungsplan seien auch die Planziele kommunaler Infrastrukturprojekte genannt, dort könne man unter anderem wörtlich lesen: „Konkrete Realisierungsmöglichkeiten bestehen aktuell zur Zusammenlegung beider Ortsfeuerwehren an einen zentralen Standort und zur Errichtung einer Seniorenresidenz.“

„Von alledem wollen die Sozialdemokraten jetzt offensichtlich nichts mehr wissen“, schreibt Widmuch und kann den Sinneswandel nicht nachvollziehen.

Weiterlesen: Rockenberg braucht Raum für betreutes Wohnen und altersgerechte Wohneinrichtungen

Streit um Bebauungsplan „Am Kirschenberg“
Rockenberger CDU Vorsitzende geht hart mit SPD Aussagen ins Gericht


Rockenberg (pe). Wie wenig ernst es der Rockenberger Sozialdemokratie mit gewachsenen Dorfstrukturen und intakter Natur ist, könne man den spitzen und blasierten Bemerkungen des SPD-Fraktionsvorsitzenden Tobias Gnitza entnehmen, schreibt die Vorsitzende der örtlichen Christdemokraten, Iris Langsdorf, in ihrer Antwort auf die Einlassungen der SPD zum Thema Bebauungsplan „Am Kirschenberg“. In seinen Pressemitteilungen der letzten Woche habe der Sozialdemokrat unmissverständlich und klar erkennbar dargelegt, dass ein verheerender Kahlschlag mitten im Dorf für seine SPD nur eine „vergleichsweise geringe Umweltbelastung“ darstelle. Zynischer, so die Vorsitzende, könne man seine eigenen Fehlentscheidungen wohl nicht zu kaschieren versuchen.

„Dutzende besorgter Bürgerinnen und Bürger haben mich in der Zwischenzeit angesprochen und können nicht verstehen, was dort passiert ist und noch passieren soll,“ schreibt Iris Langsdorf.

Weiterlesen: Raubbau an der innerörtlichen Natur